Solothurner Spitäler AG

Solothurner Spitäler AG

Solothurner Spitäler AG
Schöngrünstrasse 36a
4500 Solothurn
Telefon: 032 627 35 58

www.so-H.ch

Tâches

Solothurner Spitäler AG représente un hôpital sur plusieurs sites différents avec différents points focaux. Le mandat de prestations de Solothurner Spitäler AG consiste principalement à assurer l’extension des prestations de base pour la population du canton de Soleure et des environs. Nous attachons une grande importance à la qualité des traitements et à la proximité de la population (Link www.so-H.ch).

La même qualité pour tous

En 2010, Solothurner Spitäler AG (soH) et Kantonsspital Aarau (KSA) ont conclu un partenariat dans le cadre du programme d’action de l’UNIDO. Ensemble, ils poursuivent l’objectif de rendre les services de santé dans les différents cantons de Soleure et d’Aarau plus favorables à la migration. Tous les concitoyens devraient bénéficier d’un accès égal aux services de soins de santé, sans valeur ni discrimination. La haute qualité des services doit également être garantie à la population migrante.

Allégement pour les employés grâce à des ressources supplémentaires

Les différentes mesures dans le domaine de l’intégration visent à alléger la charge pesant sur les travailleurs qui ont besoin de ressources supplémentaires, compte tenu des défis spécifiques que posent le traitement, les soins et la thérapie des migrants. Cela inclut, par exemple, la possibilité de faire appel à des interprètes professionnels ou de disposer d’un matériel d’information adapté et traduit.

Intégration et égalité des chances pour tous les salariés

En outre, les partenaires du projet, l’UNIDO, promeut activement l’intégration des employés issus de l’immigration sur le lieu de travail dans les hôpitaux.

Contact

Nadia Di Bernardo Leimgruber, responsable de l’intégration, Solothurner Spitäler AG, Hôpital cantonal d’Olten, Baslerstrasse 150, 4600 Olten
Tél. 062 311 50 83, nadia.dibernardo@spital.so.ch

 

Sprachliche und kulturelle Vielfallt im Spital ist eine Realität. Die soH sieht ihren Auftrag darin, den Zugang zu den Leistungen der Gesundheitsversorgung für alle Bevölkerungsgruppen diskriminierungsfrei sicher zu stellen. Folgende Massnahmen werden ergriffen:

Kontinuierliche Verankerung von Qualitäts-Kriterien und Sicherstellung von Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung auf strategischer EbeneDurchführung wissenschaftlicher Grundlagenarbeit z.B. Erfassung und Auswertung standardisierter migrationsspezifischer Patienten- und Patientinnendaten und davon abgeleitet. die Entwicklung von neuen integrativen MassnahmenEvaluation und Weiterentwicklung bestehender Integrationsmassnahmen

In bedürfnisorientierten Veranstaltungen zur Funktionsweise des schweizerischen Gesundheitswesens und zu verschiedenen Krankheitsbildern erhalten Migrantinnen und Migranten gesundheitsrelevante Informationen. Diese sollen helfen, ihre Gesundheitskompetenzen zu stärken und Zugangsbarrieren zu Insitutionen der Gesundheitsversorgung abzubauen. Folgende Veranstaltungen stehen Migrantinnen und Migranten zur Verfügung:

« Sapere è salute” öffentliche italienische Vorträge in Zusammenarbeit mit UNITRE Olten/Solothurn und Pro Migrante Basel »Sapere è movimento” öffentliches Gymnastikangebot in Zusammenarbeit mit UNITRE Olten/Solothurn und Pro Senectute Solothurn »Happy Baby » Geburts-, Wochenbett und Säuglingspflege-Vorbereitung sowie erlernen des diesbezüglichen Deutschen Wortschatzes für Migratinnen

Innerhalb des Spitals besteht eine klare Nulltoleranz gegenüber jeglicher Art von Diskriminerung. Chancengleichheit am Arbeitsplatz ist eng verknüpft mit einem gegenseitig wertschätzenden Umgang. Ein Betriebsklima des Respekts und Vertrauens ist Voraussetzung dafür, dass Übergriffe auf die persönliche Integrität jedes und jeder Einzelnen, diskriminierendes Verhalten, sexuelle Belästigungen und Mobbing verhindert werden können. Die sprachliche Förderung von nicht-muttersprachlichen Mitarbeitenden soll zudem helfen, deren Selbstbestimmung zu stärken und ihren Handlungsspielraum zu erweitern. Die soH bietet:

Die Erarbeitung und Umsetzung von Grundlagen und Richtlinien zur Sicherung von Chancengleichheit und Integration, z.B. im Konzept Umgang mit Konflikten,
Sprachstanderhebungen zur persönlichen Standortbestimmung
Durchführung Sprachkurse « Pflege dein Deutsch » Niveau B1/B2 für Pflegende und Ärzte », Deutsch mit Schwung » Niveau A1/A2 für Mitarbeitende Betriebe
Ansprechperson Rassismus und Diskriminierung im Betrieb

Die sprachliche Verständigung ist die Grundlage einer guten, vertrauensvollen Interaktion zwischen Patientinnen, Patienten und dem betreuenden Fachpersonal. Sie hilft Missverständnisse, Fehlbehandlungen und Leerläufe zu vermeiden und damit Kosten einzusparen. Mit der Umsetzung eines koordinierten Dolmetschkonzeptes stellt die soH seit Jahren die sprachliche Verständigung sicher. Folgende Angebote stehen zur Verfügung:

Interner geschulter Dolmetschpool
Interne Koordinationsstelle für externe Dolmetschaufgebote
Externe Dolmetschende via Vermittlungsstelle
Telefonischer Dolmetschdienst
Schriftlicher Übersetzungsdienst
Weiterbildungskonzept „Dolmetschen im Spital“

Sensibilisierungs- und Weiterbildungsmassnahmen zum Thema Transkulturelle Kompetenz, unterstützen das Fachpersonal im Spital darin, kompetenter mit Vielfalt umzugehen. Dadurch werden Patientinnen und Patienten mit Migrationshintergrund besser medizinisch versorgt, Prozesse optimiert, Missverständnisse verhindert, Stress abgebaut und letztlich Kosten eingespart. Die Weiterbildungs- und Sensibilisierungsangebote werden in bestehende Gefässe integriert mit dem Ziel, möglichst viele Mitarbeitende zu erreichen und das Thema nachhaltig zu verankern.