Solothurner Spitäler AG

Solothurner Spitäler AG

Solothurner Spitäler AG
Schöngrünstrasse 36a
4500 Solothurn
Telefon: 032 627 35 58

www.so-H.ch

Aufgabe

Die Solothurner Spitäler AG steht für ein Spital an mehreren verschiedenen Standorten mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Der Leistungsauftrag der Solothurner Spitäler AG besteht in erster Linie darin, die erweiterte Grundversorgung für die Bevölkerung in und rund um den Kanton Solothurn sicher zu stellen. Dabei legen wir grossen Wert auf hohe Behandlungsqualität und die Nähe zur Bevölkerung (Link www.so-H.ch)

Gleiche Qualität für alle

2010 sind die Solothurner Spitäler AG (soH) und das Kantonsspital Aarau (KSA) im Rahmen des Aktionsprogramms UNIDO eine Projektpartnerschaft eingegangen. Sie verfolgen gemeinsam das Ziel, die Gesundheitsdienstleistungen an den verschiedenen Standorten in den Kantonen Solothurn und Aarau migrationsgerechter zu gestalten. Allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern soll ein chancengleicher, wert- und diskriminierungsfreier Zugang zu den Dienstleistungen des Gesundheitswesens ermöglicht werden. Die hohe Qualität der Dienstleistungen soll auch für die Migrationsbevölkerung gewährleistet sein.

Entlastung von Mitarbeitenden durch zusätzliche Ressourcen

Die verschiedenen Massnahmen im Bereich Integration sollen Mitarbeitende entlasten, die angesichts der spezifischen Herausforderungen in Behandlung, Pflege und Therapie von Migrantinnen und Migranten zusätzliche Ressourcen benötigen. Hierzu zählt beispielsweise die Möglichkeit, professionelle Dolmetschende beizuziehen oder angepasstes und übersetztes Informationsmaterial zur Verfügung zu haben.

Integration und Chancengleichheit für alle Mitarbeitenden

Darüber hinaus fördern die Projektpartner UNIDO aktiv die Integration von Mitarbeitenden mit Migrationshintergrund am Arbeitsplatz Spital.

Kontakt

Nadia Di Bernardo Leimgruber, Beauftragte Integration, Solothurner Spitäler AG, Kantonsspital Olten, Baslerstrasse 150, 4600 Olten

Tel. 062 311 50 83, nadia.dibernardo@spital.so.ch

Sprachliche und kulturelle Vielfallt im Spital ist eine Realität. Die soH sieht ihren Auftrag darin, den Zugang zu den Leistungen der Gesundheitsversorgung für alle Bevölkerungsgruppen diskriminierungsfrei sicher zu stellen. Folgende Massnahmen werden ergriffen:

Kontinuierliche Verankerung von Qualitäts-Kriterien und Sicherstellung von Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung auf strategischer EbeneDurchführung wissenschaftlicher Grundlagenarbeit z.B. Erfassung und Auswertung standardisierter migrationsspezifischer Patienten- und Patientinnendaten und davon abgeleitet. die Entwicklung von neuen integrativen MassnahmenEvaluation und Weiterentwicklung bestehender Integrationsmassnahmen

In bedürfnisorientierten Veranstaltungen zur Funktionsweise des schweizerischen Gesundheitswesens und zu verschiedenen Krankheitsbildern erhalten Migrantinnen und Migranten gesundheitsrelevante Informationen. Diese sollen helfen, ihre Gesundheitskompetenzen zu stärken und Zugangsbarrieren zu Insitutionen der Gesundheitsversorgung abzubauen. Folgende Veranstaltungen stehen Migrantinnen und Migranten zur Verfügung:

„Sapere è salute” öffentliche italienische Vorträge in Zusammenarbeit mit UNITRE Olten/Solothurn und Pro Migrante Basel“Sapere è movimento” öffentliches Gymnastikangebot in Zusammenarbeit mit UNITRE Olten/Solothurn und Pro Senectute Solothurn“Happy Baby“ Geburts-, Wochenbett und Säuglingspflege-Vorbereitung sowie erlernen des diesbezüglichen Deutschen Wortschatzes für Migratinnen

Innerhalb des Spitals besteht eine klare Nulltoleranz gegenüber jeglicher Art von Diskriminerung. Chancengleichheit am Arbeitsplatz ist eng verknüpft mit einem gegenseitig wertschätzenden Umgang. Ein Betriebsklima des Respekts und Vertrauens ist Voraussetzung dafür, dass Übergriffe auf die persönliche Integrität jedes und jeder Einzelnen, diskriminierendes Verhalten, sexuelle Belästigungen und Mobbing verhindert werden können. Die sprachliche Förderung von nicht-muttersprachlichen Mitarbeitenden soll zudem helfen, deren Selbstbestimmung zu stärken und ihren Handlungsspielraum zu erweitern. Die soH bietet:

Die Erarbeitung und Umsetzung von Grundlagen und Richtlinien zur Sicherung von Chancengleichheit und Integration, z.B. im Konzept Umgang mit Konflikten,
Sprachstanderhebungen zur persönlichen Standortbestimmung
Durchführung Sprachkurse „Pflege dein Deutsch“ Niveau B1/B2 für Pflegende und Ärzte“, Deutsch mit Schwung“ Niveau A1/A2 für Mitarbeitende Betriebe
Ansprechperson Rassismus und Diskriminierung im Betrieb

Die sprachliche Verständigung ist die Grundlage einer guten, vertrauensvollen Interaktion zwischen Patientinnen, Patienten und dem betreuenden Fachpersonal. Sie hilft Missverständnisse, Fehlbehandlungen und Leerläufe zu vermeiden und damit Kosten einzusparen. Mit der Umsetzung eines koordinierten Dolmetschkonzeptes stellt die soH seit Jahren die sprachliche Verständigung sicher. Folgende Angebote stehen zur Verfügung:

Interner geschulter Dolmetschpool
Interne Koordinationsstelle für externe Dolmetschaufgebote
Externe Dolmetschende via Vermittlungsstelle
Telefonischer Dolmetschdienst
Schriftlicher Übersetzungsdienst
Weiterbildungskonzept „Dolmetschen im Spital“

Sensibilisierungs- und Weiterbildungsmassnahmen zum Thema Transkulturelle Kompetenz, unterstützen das Fachpersonal im Spital darin, kompetenter mit Vielfalt umzugehen. Dadurch werden Patientinnen und Patienten mit Migrationshintergrund besser medizinisch versorgt, Prozesse optimiert, Missverständnisse verhindert, Stress abgebaut und letztlich Kosten eingespart. Die Weiterbildungs- und Sensibilisierungsangebote werden in bestehende Gefässe integriert mit dem Ziel, möglichst viele Mitarbeitende zu erreichen und das Thema nachhaltig zu verankern.