Fortschritte im Bereich der gesundheitlichen Chancengleichheit sind in der gesamten Europäischen Region ins Stocken geraten – neuer Bericht der WHO macht deutlich, dass Defizite innerhalb einer Legislaturperiode abgebaut werden können

Fortschritte im Bereich der gesundheitlichen Chancengleichheit sind in der gesamten Europäischen Region ins Stocken geraten – neuer Bericht der WHO macht deutlich, dass Defizite innerhalb einer Legislaturperiode abgebaut werden können

Der zum ersten Mal veröffentlichte Sachstandsbericht der WHO über gesundheitliche Chancengleichheit macht deutlich, dass gesundheitliche Benachteiligungen in vielen der 53 Länder der Europäischen Region der WHO trotz der Bemühungen der Regierungen um deren Beseitigung unverändert geblieben sind oder sich gar verschärft haben. In dem Bericht werden fünf zentrale Risikofaktoren genannt, die viele Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer davon abhalten, ein gesundes, sicheres und menschenwürdiges Leben zu führen.

„Der Sachstandsbericht über gesundheitliche Chancengleichheit bietet Regierungen erstmals die erforderlichen Daten und Instrumente, um gesundheitliche Ungleichgewichte zu beheben und schon innerhalb einer relativ kurzen Zeit – etwa der vierjährigen Amtszeit einer nationalen Regierung – sichtbare Ergebnisse zu erzielen“, sagt Dr. Zsuzsanna Jakab, WHO-Regionaldirektorin für Europa.

Mehr informationen