Transkulturelle Kompetenz

Transkulturelle Kompetenz

Das Bekenntnis zu Chancengleichheit ist ein zentraler Punkt zur Sicherstellung von Qualität in der Gesundheitsversorgung. Ungleichheiten abzubauen liegt in der Verantwortung jedes und jeder Einzelnen. Deshalb ist ein einfacher Zugang des Gesundheitspersonals zu Weiterbildungen im Bereich transkultureller Kompetenz ein wichtiger Faktor, um Ungleichheiten zu reduzieren. Transkulturelle Kompetenz umfasst Wissen, Fähigkeiten und eine Haltung, welche die Gesundheitsversorgung von Patientinnen und Patienten mit unterschiedlichen sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen und sprachlichen Hintergründen erleichtern.

Trotz des Bewusstseins, dass die Kenntnisse und Fähigkeiten vieler Mitarbeitender des Gesundheitswesens bezüglich transkulturell kompetenter Betreuung begrenzt sind, ist der Zugang zu Fort- und Weiterbildungen zu diesem Thema in vielen Institutionen limitiert. Um ihn für breite Kreise zu öffnen, müssten folgende Hauptziele angegangen werden: Schaffung eines Curriculums zu transkultureller Kompetenz für Studierende der Medizin und der Pflege, Stärkung spezifischer Kompetenzen bei Medizin-, Pflege- und Administrativpersonal und Integration von Schulungen zu transkultureller Kompetenz in bestehende Lehrprogramme. Die Entwicklung von neuen Lehrinstrumenten wie z.B. E-Learning-Modulen könnte den Zugang auf kostengünstige Art und Weise vereinfachen.

Der Lehrplan für solche Weiterbildungen kann unterschiedlich gestaltet sein, sollte jedoch folgende Hauptthemen beinhalten: Ansprechen von Sprachbarrieren und Themen, die die (Gesundheits-) Kompetenz betreffen, Ermittlung des sozialen Kontextes von Patientinnen und Patienten, Erfassung unterschiedlicher Vorstellungen und Praktiken über / bei Erkrankungen und das Führen von Verhandlungen.

Zur Vermittlung dieser Inhalte bieten sich verschiedene Lehrmethoden an, wie E-Learning, Arbeit mit Simulationspatientinnen und -patienten, Treffen mit Patientinnen- und Patientengruppen in ihrem Umfeld oder Besichtigung von Gesundheitsinstitutionen verschiedener Gemeinschaften.

Downloads