• Swiss Hospitals for Equity DE
  • Nationale Tagung 2016 der Swiss Hospitals for Equity: Gleiche Gesundheitsversorgung für alle: Wie erreichen wir das?

Nationale Tagung 2016 der Swiss Hospitals for Equity: Gleiche Gesundheitsversorgung für alle: Wie erreichen wir das?

- Bern

Sichern Sie sich Ihren Platz an der nationalen Tagung der Swiss Hospitals for Equity

Die Tagung will Gesundheitsfachleute, Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger sowie Expertinnen und Experten für Migrations- und Gesundheitspolitik zusammenbringen und ihnen eine Plattform bieten, um aktuelle Fragestellungen rund um Chancengleichheit und Qualität in der Gesundheitsversorgung zu diskutieren, Best Practices auszutauschen und sich über die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu informieren.

Die Teilnehmenden erwartet eine thematisch breitgefächerte Tagung mit namhaften Referentinnen und Referenten sowie ausgezeichneten Vernetzungsmöglichkeiten. 

Wir freuen uns, Sie in Bern zu begrüssen!

 

Datum und Veranstaltungsort

1. Tag: 23. November 2016
Bundesamt für Gesundheit, Schwarzenburgstr. 153, CH-3003 Bern: Lageplan

2. Tag: 24. November 2016
Eventfabrik Bern,
Fabrikhalle 12, Fabrikstrasse 12, CH-3012 Bern: Lageplan

Ziele der Tagung

  • Aktuelle Fragestellungen rund um Qualität und Chancengleichheit in der Gesundheitsversorgung in der Schweiz erhalten eine erhöhte Aufmerksamkeit

  • Die spezifischen Kompetenzen, die zur Gewährleistung von Qualität und Chancengleichheit für soziokulturell zunehmend vielfältigere Patientenpopulationen nötig sind, sind erkannt und erhalten eine Wertschätzung

  • Der Austausch zwischen Fachleuten und Berufstätigen in der Gesundheitsversorgung wird aktiv gefördert

Tagungsprogramm

1. Tag Programm  
12:30 Eintreffen und Registrierung  
13:00 Eröffnung Serge Houmard, Bundesamt für Gesundheit

Marianne Keller, Universitäts-Kinderspital Zürich

Pascal Strupler, Direktor, Bundesamt für Gesundheit
13:20 Sicht der Spitaldirektionen Dr. Werner Kübler, Universitätsspital Basel

Dr. Giorgio Pellanda, Spitalnetzwerk vom Kanton Tessin
14:05 Qualität & Patientensicherheit Dr. Sophie Durieux-Paillard, Universitätsspital Genf

Prof. Arnaud Perrier, Universitätsspital Genf
14:35 Rechtliche Aspekte Prof. Olivier Guillod, Institut für Gesundheitsrecht, Universität Neuenburg

Dr. Georg Sasse, Kantonsspital Aarau
15:15 Pause  
15:45 Ethische Fragen Dr. Settimio Monteverde, UniversitätsSpital Zürich
16:10 Runder Tisch Prof. Patrick Bodenmann, Nadia Di Bernardo Leimgruber, Dr. Werner Kübler, Dr. Giorgio Pellanda, Prof. Arnaud Perrier, Dr. Stefan Spycher
17:00 Abschluss und Apéro  
2. Tag Programm  
8:45 Eintreffen & Registrierung  
9:30 Eröffnung Serge Houmard, Bundesamt für Gesundheit

Dr. Sophie Durieux- Paillard, Universitätsspital Genf

Dr. Stefan Spycher, Bundesamt für Gesundheit
9:45 Plenumsvortrag: Superdiversity Prof. Jenny Phillimore, University of Birmingham, Institute for Research into Superdiversity
10:20 Plenumsvortrag: Culture, Health and Inequalities Prof. David Napier, University College London
10:55 Pause  
11:30 Parallel session I  
  Session 1
(Moderation auf Deutsch)
Überwinden von Sprachbarrieren
Nadia Di Bernardo Leimgruber, Solothurner Spitäler AG

Dr. Rita Bossart Kouégbé, Kantonsspital Aarau
  Session 2
(Moderation auf Deutsch)
Diversity Management in der Praxis / Kinder, Unbegleitete minderjährige Asylsuchende & Familie
Dr. Sylvie Schuster, Universitätsspital Basel

Marianne Keller, Universitäts-Kinderspital Zürich

Claudia Schönbächler Marcar, Universitäts-Kinderspital Zürich
  Session 3
(Moderation auf Französisch)
Flüchtlingskrise, Gesundheitsrisiken und Screenings / Chancengleichheit und koordinierte Versorgung: das Case Management
Dr. Sophie Durieux- Paillard, Universitätsspital Genf

Dr. Elise Wagner, Universitätsspital Genf

Patricia Decaillet Lopez, Universitätsspital Genf

Gilles Hourton, Universitätsspital Genf
  Session 4
(Moderation auf Französisch)
Transkulturelle Kompetenz / Psychische Gesundheit & Migration
Prof. Patrick Bodenmann, Universitäre Medizinische Poliklinik (PMU), Lausanne

Dr. Melissa Dominicé Dao, Universitätsspital Genf

Dr. Florence Faucherre, Psychiatrische Abteilung - CHUV, Lausanne
12:30 Mittagessen  
13:30 Informeller Austausch  
14:00 Parallel session II Idem Parallel Session I
15:10 Plenumsvortrag: Migration im Fokus Prof. Etienne Piguet, Universität Neuenburg, Eidgenössische Kommission für Migration
15:45 Netzwerk Swiss Hospitals for equity : nationale Herausforderungen Mitglieder des Netzwerks
16:15 Tagungsrückblick & Abschluss Dr. Stefan Spycher, Bundesamt für Gesundheit

1. Tag (Mittwoch, 23. November)

Das Management von Diversität erfordert ein Verständnis für die Herausforderungen, die sich durch die zunehmende kulturelle Diversität der Patientinnen und Patienten wie auch des Gesundheitsfachpersonals stellen, um einen angemessenen Umgang damit zu ermöglichen. Sowohl auf politischer Ebene, als auch in den Gesundheitsinstitutionen, benötigt es Strate-gien und Methoden, um Qualität und Chancengleichheit in der Gesundheitsversorgung si-cherzustellen, trotz eines zunehmenden ökonomischen Drucks. Gleichzeitig gilt es rechtliche und ethische Risiken infolge einer ungenügenden Gesundheitsversorgung zu vermeiden.

Am ersten Konferenztag werden diese Aspekte anhand von konkreten Beispielen und For-schungsergebnissen veranschaulicht. Der Tag bietet zudem Gelegenheit zur Diskussion mit Entscheidungsträgern. Vertreterinnen und Vertreter von Spitaldirektionen und öffentlichen Behörden werden Fragen zu den Verantwortlichkeiten in der Gesundheitsversorgung behan-deln und mögliche künftige Handlungsoptionen aufzeigen.

2. Tag (Donnerstag, 24. November)

Um eine patientenorientierte Gesundheitsversorgung für eine zunehmend vielfältige Bevöl-kerung anbieten zu können, müssen einerseits Gesundheitsfachleute spezifisches Wissen er-werben sowie spezielle Fähigkeiten und Haltungen entwickeln. Andererseits müssen Gesund-heitsinstitutionen den Zugang zu besonderen Dienstleistungen gewährleisten (z. B. interkul-turelles Dolmetschen).

Am zweiten Tag geben namhafte internationale Referenten Inputs zu neueren Entwicklun-gen, die interessante Anregungen bieten für die Gesundheitsversorgung in der Schweiz. Na-tionale Expertinnen und Experten referieren zu verschiedenen, für die Praxis relevanten Themen und Kernaspekten des Netzwerkes. Darüber hinaus bietet sich den Tagungsteilneh-menden die Möglichkeit, sich mit Kolleginnen und Kollegen über konkrete Beispiele auszu-tauschen und dabei für ihren Berufsalltag nutzbringende Anregungen zu gewinnen.
Die Tagung schliesst mit einem Ausblick auf die Chancen, die gemeinsame und koordinierte Massnahmen der Gesundheitsinstitutionen im Rahmen eines nationalen Netzwerkes bieten.

Informationen und Anmeldeformular

Teilnehmerzahl
Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl am 1. Tag (23. November) auf maximal 100 Personen beschränkt ist. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.

Tagungsgebühr (pro Person)
In der Tagungsgebühr inbegriffen sind der Begrüssungsempfang, die Pausenverpflegung und das Mittagessen am zweiten Konferenztag. Die Zahlung muss innerhalb von 3 Wochen ab Anmel-dungsdatum eingehen. Bei Nichterscheinen besteht kein Anspruch auf Rückerstattung. Anmelde-schluss ist der 31. Oktober 2016.

  1. Tag (max. 100 Per-sonen) 2. Tag 1. & 2. Tag
Tarif CHF 70 CHF 140 CHF 170

Bankverbindung

Für Teilnehmer aus der Schweiz:  
Konto PostFinance
Konto Nr: 30-698-1
IBAN: CH81 0900 0000 3000 0698 1
Referenz : SH4E
Für Teilnehmer aus dem Ausland:  
Adresse: Schweizerische Nationalbank, CH-8022 Zürich
Kontoinhaber: Eidg. Finanzverwaltung, CH-3003 Bern
Referenz: BUKR1014-BAG ; SH4E (Bankspesen zu Ihren Lasten)
IBAN Überweisung in CHF: CH71 0011 5001 5100 0290 2
SWIFT/BIC: SNBZCHZZ30A

Organisationskomitee

  • Prof. Patrick Bodenmann, Policlinique médicale universitaire (PMU) - Lausanne
  • Dr. Rita Bossart Kouégbé, Kantonsspital Aarau
  • Nadia Di Bernardo Leimgruber, Solothurner Spitäler AG
  • Dr. Sophie Durieux -Paillard, Hôpitaux Universitaires de Genève (HUG)
  • Serge Houmard, Office fédéral de la santé publique (OFSP)
  • Marianne Keller, Universitäts-Kinderspital Zürich
  • Dr. Sylvie Schuster, Universitätsspital Basel (USB)
  • Gaspard Ostrowski, Evaluanda

Zurück